Heizen mit der Wärmepumpe

Möglichkeiten nachhaltiger Energiegewinnung sind heute zahlreich. Ein Verfahren, dass neben Solarenergie und Windenergie selten Erwähnung findet, ist die Geothermik. Während sich mit Sonne und Wind primär Strom gewinnen lässt (der dann wiederum zum Heizen genommen werden kann), geht es bei der Verwendung einer Wärmepumpe in erster Linie ums Heizen. Profitieren tun davon gleich zwei Parteien: Der Mieter oder Hausbewohner, der weniger Heizkosten zahlen muss und auch die Umwelt, denn Geothermik ist ein äußerst nachhaltiges Verfahren.

Heizen mit der Wärmepumpe – so funktioniert es

Im Prinzip findet bei der Wärmepumpe eine Umkehrung des Wärme-Kraft-Prozesses statt. Die Maschine bezieht niedrige thermische Energie aus der näheren Umgebung, etwa aus Wasser, aus der Luft oder eben auch aus dem Erdboden. Zusammen mit der damit verbundenen Antriebsenergie wird die thermische Energie zur Nutzwärme. Die wiederum wird in ein Heizsystem geleitet. Von dort aus eignet sie sich als nun höhere Temperatur dazu, Räume warm zu halten. Vor allem neugebaute Häuser setzen mittlerweile oft auf das Prinzip. Wärmepumpen lassen sich über professionelle Unternehmen beziehen, wie etwa Breeze24 (http://www.breeze24.com/waermepumpenheizung). Dort können sich interessierte Bauherrn und Hausbesitzer auch zum Thema beraten lassen und das passende Produkt für ihre individuellen Erfordernisse finden.

Vorteile der Wärmepumpe

Wer eine Wärmepumpe nutzt, ist relativ unabhängig von Öl- und Gas-Importen. Entwicklungen des Weltmarktes wirken sich daher preislich kaum auf die privaten Heizkosten aus. Wärmepumpen können als nachhaltige Energiequelle sogar staatliche Förderung erhalten. Sie brauchen wenig Platz und Wartung, sodass sie sich für Privathaushalte bestens eignen. Außerdem lassen sie sich perfekt mit anderen nachhaltigen Energien kombinieren, etwa mit Ökostrom aus der Steckdose, aber auch mit dem, was eine Photovoltaikanlage auf dem Dach oder ein eigenes Windrad liefert. Das Interesse der Verbraucher an Wärmepumpen wird in den nächsten Jahren vorraussichtlich zunehmen, je mehr natürliche Ressourcen wie Öl und Kohle nachlassen. Wer langfristig sparen und auf Nachhaltigkeit achten möchte, sollte schon jetzt in eine investieren.