Solaranlage selbst montieren?

Wer sich in der heutigen Zeit für die Umwelt entscheidet und deshalb auf regenerative Energien umsteigt, der muss sich zunächst einmal informieren, welche Möglichkeiten es gibt, wie etwa eine Solaranlage. Auf immer mehr Häusern blinken sie in der Sonne aber auch bei schlechtem Wetter fallen sie einem sofort ins Auge, die Solarzellen auf den Dächern. Es gibt mittlereweile viele Firmen, die diese Anlagen verkaufen. Diese schicken auch die Monteure mit, die die Anlage gleich anbringen können nach fachmännischem Wissen. Man kann auch einen Handwerker beauftragen, den man gut kennt, oder aber auch einen guten Freund oder Bekannten. Immer mehr Menschen wollen jedoch die Solaranlage auf dem eigenen Dach selbst montieren.

Auf der Sonnenseite des Hauses Energie gewinnen

Solarzelle für Solarzelle Stück für Stück auf das Dach zu schrauben, so leicht ist es nun nicht. Nein, es gehört wenigstens eine kleine Portion Kenntnis dazu. So muss die Dachseite richtig gewählt werden. Natürlich macht eine Nordseite wenig Sinn, da hier die Sonnenstrahlen so gut wie überhaupt gar nicht hinkommen können. Es eignet sich ausnehmlich die Südseite, da hier vor allem um die Mittagszeit Sonne satt auf die Anlage fallen kann, die diese Energie sofort aufnimmt und für den späteren Verbrauch abspeichert.

Hoch hinauf mit der Arbeitsbühne

Nun kommt die Montage. Da die Arbeiten hoch oben auf dem Dach stattfinden, muss man auch dort hinauf kommen. Das funktioniert mit Hilfe einer Arbeitsbühne, die man sich aber nicht gleich kaufen muss für teures Geld, nein man kann sie auch mieten, wie etwa bei Systemlift. Die innovativen und modernen Abreitsbühnen bieten den Arbeitern eine nie da gewesene Sicherheit, um ordentlich arbeiten zu können. Auch Material und Geräte kann man mit hoch nehmen, was bei der Installation einer Solaranlage sehr wichtig ist. Man kann die Solaranlage also selbst gut montieren.