Aufwindkraftwerk

Aufwindkraftwerk ist ein Hybrid aus Solarenergie und Windkraft. Bei dieser Art der Energieerzeugung wird außerdem der Treibhauseffekt ausgenutzt.

Ein Aufwindkraftwerk erinnert von der Form her an einen Kreisel. Man hat einen hohen Kamin in der Mitte der Anlage und darum am Boden eine große Kreisförmige Fläche aus durchsichtigem Material. Diese Fläche steigt zur Mitte hin leicht an.

Wenn nun Sonnenstrahlen auf die Große Oberfläche am Fuß des Kamins auftreffen, dann erhitzt sich die Luft unter dem Dach. Warme Luft hat das Bestreben aufzusteigen und durch die Neigung des Daches strömt die Luft zur Mitte hin in den Kamin. Dadurch, dass das große Volumen unter dem Dach durch den kleinen Kamin strömen will, erhöht sich die Geschwindigkeit der Luft und im Kamin können so Windräder angetrieben werden.

Wenn der Schornstein der Anlage nicht hoch genug ist, dann ist der Temperatur Unterschied zwischen Boden und Austrittsöffnung zu gering um eine Luftstrombewegung erzeugen zu können. Das hat zur Folge, dass ein Kamin mehrere hundert Meter hoch sein muss.

Eine Versuchsanlage in Manzanares konnte mit einer Leistung von 50 Kilowatt betrieben werden. Dabei hatte die Anlage die Ausmaße von 250 Metern im Durchmesser für den Kollektor (Dach) und einen Kamin mit 10 Metern Durchmesser und einer Höhe von 195 Metern.